MIGO - Gofiomuseum

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-muehle-molino

Museo de Interpretacion del Gofio

Calle el Polvillo

Las Tricias - Garafía

migo@garafia.org

Denkmal und Museum - MIGO

Wer im Nordwesten von La Palma unterwegs ist, sollte unbedingt das Gofiomuseum in der Windmühle von Las Tricias besuchen.

Kein Nahrungsmittel war und ist für die Palmeros so typisch wie der Gofio

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-guanche-benahoarita-ureinwohner

Schon die Benahoaritas, die Ureinwohner der Insel, haben Getreide, Hülsenfrüchte oder Wildpflanzen erst geröstet und anschliessend zwischen handbetriebenen Steinrädern zermahlen.

Der klassische Gofio besteht aus Weizen, doch es gibt ihn auch nur aus Mais oder als Mischung mit bis zu sieben verschiedenen Cerealien.

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-maiz-trigo-mais-weizen

Die beliebteste Zusammensetzung ist für viele die aus Weizen, Gerste, Mais, Roggen, Ackerbohnen und den Samen der Weissen Lupine. Gofio besitzt einen hohen Nährwert und ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Viele palmerische Kinder bekommen bereits die Milch in der Nuckelflasche mit Gofio versetzt.

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-chicharrones

Man kann das Getreidemehl in Suppen und Eintöpfe rühren (escaldón de gofio), es mit etwas Wasser und Zucker zu einer relativ festen Masse verkneten (pelota de gofio), ihm Orangensaft und Trockenfrüchte oder Bananen zugeben, es zum Backen verwenden, den beliebten Snack aus frittierten und in Gofio gewälzten Schweinegrieben (chicharrones) probieren oder so Innovatives wie Gofio „tempura“ oder Gofioeis testen. (Restaurants auf der Kanareninsel La Palma...)

Die zwölfflügelige Windmühle von Las Tricias ist Denkmal und Museum

Einst gab es regelrechte Kornkammern auf La Palma.

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-muehl-stein

Namen wie El Granel oder Puerto Trigo bei Puntallana erinnern noch an diese Zeiten. Die Felder der mittleren Höhenlagen waren mit Weizen, Roggen, Gerste, Mais, Hirse und Hülsenfrüchten bestellt. Damals war es die Wachtel, die mit ihrem Ruf den neuen Tag begrüsste.

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-muehle-molino-model

Um die Cerealien zu verarbeiten, gab es zahlreiche Wind- und Wassermühlen auf der Insel.

Ein Beispiel für die von Wasser betriebenen sind die Molinos de Bellido in Santa Cruz.

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-muehlrad

In Garafía befanden sich die meisten Wind betriebenen Mühlen.

Doch auch die Gemeinden Puntagorda, Tijarafe, Mazo, Breña Alta, Puntallana und Barlovento besassen welche.

Die Windmühle von Las Tricias war bereits 1908 in Betrieb, wurde jedoch 1915 wegen der besseren Windverhältnisse an ihren heutigen Standort umgesetzt. Sie wurde von dem Schreiner Antonio Acosta Rodríguez nach dem Ortega-System gebaut.

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-mahl-mechanismus-kernholz-teaDon Isidoro Ortega Sánchez erfand eine spezielle Technik, die erstmals 1868 bei einer Windmühle Villa de Mazo angewandt wurde.

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-mahl-mechanismus

Er veränderte das Design der Mühlen auf dem Archipel durch die fast ausschliessliche Verwendung von Tea, dem harten Kernholz der Kanarischen Kiefer. Selbst die aus Leinwand gefertigten Segel ersetzte er durch Holzpaddel.

Später kaufte der Schreiner die Mühle von den Erstbesitzern und betrieb sie erst mit seinem Sohn, dann kam der Enkel dazu. Alle Männer waren Müller und Tischler, so war die Pflege und Wartung der Windmühle gewährleistet.

 

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-era-dreschplatz

Rund um die Mühle wurden Linsen angebaut, in der Umgebung Getreide. Auf dem Hügel gibt es auch eine „era“. So wird der Dreschplatz genannt, an dem Kühe über die Halme getrieben wurden, um das Korn herauszupressen.

Aus der ganzen Gemeinde Garafía brachten die Menschen Säcke mit Getreide und Hülsenfrüchten auf Pferden oder Maultieren zum Mahlen.

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-trigo-weizen

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-molino-harina-trigo-mehl-muehleWar die Ernte reichlich, bildete sich eine Schlange der Wartenden, die das Treffen zum Informations-austausch nutzten. Blies der Wind kräftig musste die Gunst genutzt werden und der Müller arbeitete bis tief in die Nacht.

Die kleine Lampe, die nur von einer Kerze erleuchtet wurde, war das einzige Licht. Auch sie ist im Mühlenmuseum zu sehen.

War alles Korn vermahlen und der Wind hielt an, blies der Müller auf dem „bucio“

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-molino-acerina

Mit diesem „Handy in Muschelform“, das schon die Ureinwohner benutzten, teilte er den Bauern mit, dass sie ihre vollen Säcke bringen konnten.

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-schautafel

Im Jahr 1945 bekam die „molino“ technische Unterstützung. Eine Diesel betriebene Zusatz-einrichtung, die „molina“, wurde erworben. Acht Jahre später übernahm diese die ganze Arbeit.

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-sala-exposicion-ausstellungsraum-2

Im Jahr 2000 erwarb die Gemeindeverwaltung von Garafía die Mühle, um sie als Museum und Interpretationszentrum zu restaurieren und erhalten.

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-illustration

Die Mühle selbst, ein angeschlossener Ausstellungs-raum mit alten Massen und Handwerksgeräten, ein Videofilm und viele Schautafeln (Deutsch, Englisch, Spanisch) erzählen aus der vergangenen Zeit.

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-merchandise

Im Museum können nette Kleinigkeiten wie Lesezeichen, Notizblöcke, Gofio usw. erworben werden.

Der astronomische Aussichtspunkt Mirador Astonómico de Buracas gehört ebenfalls zum Interpretationszentrum.
-

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-ausblick-puerto-de-santo-domingo

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-ausblick-drachenbaeume-dragos-2Von dort lohnt auch am Tage der Blick auf das schöne Buracas mit seinen Drachenbäumen und Höhlen.

Um das „MIGO“ zu besuchen kann man den schönen Wanderweg Richtung Buracas wählen.

Wer nicht gut zu Fuss ist, kann auch mit dem Auto hinunterfahren.

migo-gofio-trigo-museo-las-tricias-garafia-la-palma-entrada-eingang

Gofio als Biosphärenprodukt (Kennzeichnung: Reserva Mundial de la Biosfera La Palma)

Unter der Marke „Taber“ können Sie Gofio erwerben, dessen Getreide von der Asociación El Frescal noch auf La Palma angebaut wird.

Weitere Marken mit dem Biosphärenlogo sind Molinos del Valle und Molino NayPE.

Fotos: Uka Rösch

 

Route anzeigen
Sie sind hier: Nordwesten > Garafía > Las Tricias

Öffnungszeiten

Ganzjährig
Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa
10:00 - 18:00 h
So
10:00 - 16:00 h

Bewertungen und Kommentare

Ihre Bewertung

Bitte kommentieren Sie Ihre Bewertung!

Geben Sie bitte Ihre Email-Adresse ein

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@la-palma.travel widerrufen.

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.