Mittelmeermöwen

18. Januar 2016

Die Mittelmeermöwe und ihre atlantische Unterart

gaviota-patiamarilla-mittelmeermoewe-larus-michahellis-el-remo
"gaviota patiamarilla"

 

Mittelmeermöwe

Larus michahellis, var. Larus michahellis atlantis

 

Die "patiamarilla" hat gelbe Beine und Füße, beide Elternteile bebrüten die Eier entweder in Kolonien oder zurückgezogen — die Möwen sind auf La Palma im gesamten Küstengebiet unterwegs. 

-

Auf der Insel La Palma häufig zu beobachten

Von den Weisskopfmöwen sind die eleganten Mittelmeermöwen (Larus michahellis) und ihre atlantische Unterart (Larus michahellis atlantis) häufig auf La Palma zu beobachten.

gaviota-patiamarilla-mittelmeermoewe-larus-michahellis-vuelo

Während die Mittelmeermöwe in grossen Teilen Europas zu finden ist, kommt die atlantische Unterart auf allen Kanarischen Inseln, den Azoren und Madeira vor. Beide Arten sind schwer zu unterscheiden.

Bei der atlantischen Variante ist u. a. die Rückenfärbung dunkler.

Ihr spanischer Name „patiamarilla“ bezieht sich auf die gelben Beine und Füße.

Auffällig ist auch der leuchtend rote Fleck am gelben Unterschnabel in der Nähe der Spitze.

gaviota-patiamarilla-mittelmeermoewe-larus-michahellis-nadando

Die Tiere erreichen eine Größe von 55 - 67 cm, die Spannweite beträgt 135 - 150 cm. Erwachsene Vögel im Brutkleid sind an Kopf, Hals, Nacken, der Unterseite und am Schwanz weiß.

Die Augen sind von einem roten Ring umgeben.

Die Oberseite ist grau, die Flügel bis auf einen weissen Vorder- und Hinterstreifen ebenfalls. Die Handschwingen zeigen eine schwarzweiße Musterung.

Zum Nisten bevorzugen die Mittelmeermöwen unzugängliche Felsen und Steilküsten

Dort polstern sie im Frühjahr eine Mulde mit Federn, Algen und Pflanzenteilen aus.

gaviota-patiamarilla-mittelmeermoewe-larus-michahellis-despega

Teils brüten die Vögel in Kolonien, doch es gibt auch Einzelpaare, die für sich bleiben.

Beide Elternteile bebrüten die 2 - 3 Eier, aus denen nach 25 - 30 Tagen die Jungen schlüpfen. Weiterhin kümmern sich beide Elternteile um die Küken, bis diese ca. 6 Wochen alt sind und flügge werden.

Die Jungtiere sind sehr unterschiedlich gefärbt und erst nach etwa 4 Jahren ist ihr Gefieder dem der erwachsenen Tiere angepasst.

gaviotas-patiamarilla-mittelmeermoewe-larus-michahellis-vueloAuf La Palma sind die „gaviotas“ im gesamten Küstengebiet und in Hafennähe unterwegs.

Manchmal verbringen sie auch einige Stunden auf größeren Wasserbecken wie der Lagune von Barlovento.

Die Möwen fressen Fische, Tintenfische, Krebstiere u. Ä, manchmal auch die Eier anderer Vögel, Abfall oder Aas.

Selten landen die Möwen auf Feldern, um nach Schnecken oder anderen Kleintieren zu suchen.

Fotos: Ines Dietrich

Die Fauna der Kanareninsel La Palma

Die Tierwelt der isla bonita Mehr dazu...

kanaren-la-palma-eidechse-barba-azul-gallotia-galloti-palmae

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so erscheint, ist die palmerische Tierwelt äusserst artenreich.

Teilweise haben sich endemische Unterarten entwickelt, die nur auf den Kanaren und einige davon nur auf einer bestimmten Insel und sogar in ganz eingeschränktem Gebiet vorkommen. 

Bewertungen und Kommentare

Ihre Bewertung

Bitte kommentieren Sie Ihre Bewertung!

Geben Sie bitte Ihre Email-Adresse ein

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@la-palma.travel widerrufen.

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.