Gereift auf der Insel – palmerische Weinkultur

8. Juni 2015

Bodegas auf La Palma...

bodegas-el-durazno-barlovento-la-palma
Bodega El Durazno

Die Bodega produziert insgesamt ca. 10.000 l Weiss-, Rot- und Roséwein — „El Durazno“ trägt nicht die Bezeichnung Denominación de Origen, steckt aber voller Qualität.

bodega-el-nispero-la-palma-blanco-tea-albillo-barrica-rosado
Bodega El Níspero

Auf den terrassenförmig angelegten Weinfeldern von Eufrosina gedeihen Trauben wie Listán blanco, Albillo, Negramoll, Prieto, Tintilla, Castellana, Vijariego und Almuñeco.

12-bodega-tagalguen-garafia-la-palma-vino-wein
Bodega Tagalguén

Die Leitmotive des Familienprojektes, das der junge Önologe und Winzer im Jahr 2000 startete, sind Ökologie, Nachhaltigkeit und Sozialwirtschaft.

International erfolgreicher Wein

22-bodega-matias-i-torres-la-palma-fuencaliente-la-palma-vino-wein
Die Weine tragen die geschützte Ursprungsbezeichnung „Denominación de Orígen“ und sind bereits über La Palma hinaus bekannt.
Die Bodega Matías i Torres befindet sich seit 1885 im Familienbesitz — Victoria Torres, die nach dem Tod ihres Vaters erst vor Kurzem die Bodega übernahm, wuchs mit den Weinfeldern und der Kellerei auf. 

Die Weingeschichte auf La Palma beginnt vor rund 500 Jahren kurz nach der Eroberung durch die Spanier

Die ersten Rebstöcke wurden von europäischen Siedlern im Gebiet von Los Llanos und der Caldera de Taburiente angebaut.

bodega-el-nispero-la-palma-pajero-paisaje

Der Boden und das Klima bekamen den Reben so gut, dass viele weitere Weingärten mit unterschiedlichen Sorten entstanden. Bereits Mitte des 16. Jahrhunderts wurde der palmerische Wein überwiegend nach England und dessen Kolonien ausgeführt

Zu dieser Zeit bis ins 17. Jahrhundert war La Palma, nach Sevilla und Antwerpen, der drittwichtigste Hafen der Welt.

Neben anderen Handelsgütern florierte der Weinexport nun auch nach Flandern, Amerika, Afrika und Deutschland. Fast 300 Jahre war er eine bedeutende Einnahmequelle der Insel.

Ende des 17. Jahrhunderts brach die Weinausfuhr ein, trotzdem blieben viele Anbauflächen erhalten

bodega-el-nispero-la-palma-weinstoecke

Im 19. Jahrhundert richteten der Echte und der Falsche Mehltaubefall grossen Schaden auf dem europäischen Festland an.

Doch zum Glück blieben die Weinstöcke auf den entlegenen Inseln von der Reblausplage verschont, die in Europa verheerende Folgen hatte. Trotz starker Umsatzrückgänge hielten die Palmeros ihrem Wein die Treue.

Erst in den 1950er Jahren war es die lohnendere Monokultur der Bananen, die etlichen Rebstöcken in den sonnigen Küstenbereichen den Garaus machte.

Ursprungszertifikat „Denominación de Orígen“

Doch Wein ist Teil der Lebenskultur und so pflegten viele Bauern weiterhin ihre Weinberge.

Sie produzierten ihren speziellen Hauswein „vino de casa“, teils aus Traubensorten, die es in ihrem Ursprungsland schon lange nicht mehr gab.

denominacion-de-origen-consejo-regulador-la-palma-vinos-weine

Im Jahr 1994 wurde das Ursprungszertifikat „Denominación de Orígen“ eingeführt, mit dem das Interesse an der Weinkultur neu erwachte.

Inzwischen sind alte Weinfelder, die lange brach lagen wieder gepflegt. Neue Rebstöcke, die einer strengen Sortenkontrolle unterliegen, wurden und werden angepflanzt.

Die schwierige Orografie der Insel lässt den Einsatz von Maschinen im Gelände kaum zu.

Dadurch gibt es viele kleine Bodegas, die ganz traditionell arbeiten und einige grössere Weinkellereien, die gekonnt handwerkliche Tradition mit moderner Technik verbinden.

Traubensorten

museo-del-vino-palmero-wein-museum-las-manchas-la-palma12
Die Weinberge befinden sich an steilen Anhängen, auf denen durch zumindest eindrucksvolles Mauerwerk kleinflächige Beete angelegt wurden.

Auf der Insel sind Weinsorten erhalten geblieben, die im Jahr 1505 durch die Eroberer und später durch die Siedler hergebracht wurden, denn La Palma wurde nicht von der Reblaus befallen, eine aus Nordamerika stammenden Seuche, die Ende des 18. Jahrhunderts die europäischen Weinberge verwüstete.

Weinmuseum in Las Manchas

museo-del-vino-palmero-wein-museum-las-manchas-la-palma03
Das Weinmuseum in Las Manchas de abajo dokumentiert die Kultur, Geschichte und Technik des Weinanbaus auf der Kanareninsel La Palma.

Die Informationstafel und das interaktive Display informieren Sie auf spanisch, englisch und deutsch.

In einem kleinen Weingarten auf dem Aussengelände wächst eine Auswahl der wichtigsten Rebsorten der Region.

Die palmerischen Weine und die Weinkultur werden von verschiedenen Stellen gefördert

So auch vom La Palma WeinClub, dessen Initiatoren regelmässig Degustationen inseltypischer Tropfen durchführen.

cata-bodega-durazno-winzer-kamal-tinto
cata-bodega-durazno-tinto-roble-pan
bodega-matias-i-torres-bodega-durazno-la-palma-weinclub

 

03-bodega-matias-i-torres-la-palma-fuencaliente-la-palma-vicoria-uli-roth-ines-dietrich-la-palma-travel
10-bodega-matias-i-torres-la-palma-fuencaliente
bodega-tagalguen-la-palma

 

Das Thema erscheint uns von la-palma.travel so interessant, dass wir einige der Bodegas besucht haben und noch besuchen werden, um sie Ihnen vorzustellen.

 

So können Sie sich neben dem Flaschenetikett ein Bild der Winzer und Winzerinnen, der Anbaugebiete, Traubensorten und Herstellungsverfahren machen.

Bewertungen und Kommentare

Ihre Bewertung

Bitte kommentieren Sie Ihre Bewertung!

Geben Sie bitte Ihre Email-Adresse ein

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@la-palma.travel widerrufen.

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.